Schulprojekte für mehr Klimabildung

Planet N – Nachhaltig<keit> lernen, stellt eine wichtige Ergänzung zur Wissens- und Wertevermittlung des jetzigen Bildungssystems dar, um Menschen dazu zu befähigen, zukunftsfähige Entscheidungen zu treffen. 

Planet-N

  • Module
    Erfahre mehr über die gravierenden Probleme unserer Welt sowie über mögliche Lösungsansätze.
  • Challenges
    Wähle aus unterschiedlichen Nachhaltigkeits-Challenges, die du im Alltag umsetzt.
  • Stories
    Versetz dich in andere Personen rund um den Globus und triff für sie schwierige Entscheidungen für eine bessere Welt.

Weitere Informationen: https://www.planet-n.de

Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!

Das Projekt „Klasse Klima – Her mit der coolen Zukunft!“ bringt Klimaschutz deutschlandweit an Schulen.

In Projekttagen und AGs unterstützen junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren Schüler*innen der 5. – 13. Klasse dabei, für den Klimaschutz aktiv zu werden – in ihrem persönlichen Umfeld, an ihrer Schule und durch politisches Engagement.

Weitere Informationen: https://www.klasse-klima.de

Public Climate School

Das Schulprogramm der Public Climate School nimmt die Klimakrise als Ausgangspunkt, um Themen wie (Klima-)Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Politik in die Schulen zu bringen. Neben Bildung für nachhaltige Entwicklung liegt unser Fokus auf Bildung für demokratische Entwicklung und zivilgesellschaftlichem Engagement. Hierbei orientieren wir uns an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs) und dem Prinzip Erkennen, Bewerten, Handeln.

Die Aktionswoche des Schulprogramms findet zurzeit zwei Mal jährlich (Mai und November) im Rahmen der Public Climate School von Students for Future statt. Es wurde erarbeitet, um Schüler:innen für die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen im Hinblick auf die Klimakrise zu sensibilisieren und eine weitere Auseinandersetzung mit der Thematik anzustoßen. Wir sehen es als Notwendigkeit an, die Dringlichkeit der Klimakrise in allen Bereichen des öffentlichen Lebens zu thematisieren.

Das Programm und die Materialien für die nächste Public Climate School im November 2021 befinden sich aktuell in der Bearbeitung. Die Inhalte des letzten Schulprogramms im Mai 2021 sind jedoch alle weiterhin auf unserer Seite verfügbar.

Weitere Informationen: https://publicclimateschool.de/schulprogramm/

Klimakoffer (Klimawandel – verstehen und handeln)

Um die wissenschaftlichen Hintergründe und Folgen des Klimawandels für Schülerinnen und Schüler experimentell erfahrbar zu machen, wurde der Klimakoffer entwickelt. Mit relativ einfachen Aufbauten können damit, von der Absorption von Wärmestrahlung durch CO2, über den Albedo-Effekt, bis hin zur Versauerung der Meere, verschiedene naturwissenschaftliche Zusammenhänge in Schülerexperimenten untersucht werden.

Weitere Informationen: https://klimawandel-schule.de

FREI DAY (Schule im Aufbruch)

Am FREI DAY stellt das Leben die Fragen. Schüler*innen sind selbst gewählten Zukunftsfragen auf der Spur. Sie entwickeln innovative und konkrete Lösungen und setzen ihre Projekte direkt in der Nachbarschaft und Gemeinde um. Der FREI DAY ist ein Lernformat, das Schüler*innen dazu befähigt, die Herausforderungen unserer Zeit selbst anzupacken und diesen mit Mut, Verantwortungsbewusstsein und Kreativität zu begegnen. Am FREI DAY lernen Kinder und Jugendliche, die Welt zu verändern.

(Quelle: Frei-Day.org)

Weitere Informationen: https://frei-day.org

Klimaneutrale Schule

Schulen zählen neben Krankenhäusern zu den größten Verursachern von Treibhausgasen unter den kommunalen Liegenschaften.

Hier setzt das Projekt „Klimaneutrale Schule“ an und die Schulen werden aktiv: Gemeinsam mit ihren Lehrkräften, den Hausmeistern und anderen Schulbediensteten erfassen die Schülerinnen und Schüler zuerst ihre Energieverbräuche. Daraus werden die Einsparpotenziale abgeleitet, die in den vier Bereichen Strom, Heizung, Mobilität und Schulverpflegung durch geeignete Maßnahmen umgesetzt werden. So werden klimaschädliche Emissionen so weit wie möglich verringert und in Zukunft vermieden. Unvermeidbare Treibhausgase werden kompensiert.

Emissionen erfassen – mindern – kompensieren

Für den ersten Schritt, die Erfassung und Berechnung der Schulemissionen, steht ein Musterformular zur Verfügung. Zusätzlich erhalten die Schülerinnen und Schüler konkrete Anregungen, wie sie den Treibhausgas-Ausstoß ihrer Schule – ob im Unterricht, als Projektarbeit oder in Arbeitsgemeinschaften – senken können. Dies kann zum Beispiel durch weniger fleischhaltiges Schulessen, den Umstieg auf das Fahrrad statt „Elterntaxi“ oder durch energiesparendes Verhalten im Schulalltag gelingen.

Weitere Informationen: https://klimaneutrale-schule.de

Schools for Earth (Greenpeace)

Mit der Unterstützung von 18 Pilotschulen hat Greenpeace deshalb das Projekt „Schools for Earth” entwickelt, welches alle Schulen in Deutschland einlädt mitzumachen und sich gemeinsam mit einer engagierten und bundesweit vernetzten Community auf den Weg Richtung Klimaneutralität zu machen. Und diese Community wächst stetig: Mehr als 30 Schulen nehmen bereits an „Schools for Earth” teil. 

Das Projekt bietet mit dem Whole School Approach einen ganzheitlichen Ansatz zur Entwicklung der eigenen Schule mit dem Ziel der Klimaneutralität und der festen Verankerung einer ambitionierten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Bei „Schools for Earth” können Schüler:innen als Vorbilder agieren und zeigen, wie ernsthafter wirkungsvoller Klimaschutz an der eigenen Schule gelingen kann. Sie machen sich gemeinsam mit ihrer Schulfamilie -Lehrer:innen, Schüler:innen, Schulleitungen, Hausmeister:innen, Köch:innen, Eltern sowie Schulträger- auf den Weg zur Klimaneutralität und beweisen damit, dass möglich und machbar ist, was die junge Generation, Wissenschaftler:innen und Umweltbewegung fordern! 

Weitere Informationen: https://schoolsforearth.greenpeace.de